Jack hat sein bisheriges Leben im Zwinger verbringen müssen. Als sein Besitzer zunehmend hinfälliger wurde, bekam auch Jack das zu spüren: Futter und Wasser für ihn fielen oft aus und seine Einsamkeit wurde noch größer. Jacks schon große traurige Augen bekamen einen hoffnungslosen Blick. Schließlich verstarb Jacks Besitzer und wir möchten nun versuchen, den inzwischen selbst betagten Rüden vor einem Lebensende im Zwinger eines Tierheims zu bewahren.

Jacks Ohren sind inzwischen fast taub und seine Augen trüb. Die Zähne hat er sich an Gitterstäben abgewetzt. Er benötigt schon ein bisschen Zeit, um nach dem Aufstehen seine Pfoten zu koordinieren. Danach läuft er gut und gerne seine einstündigen Runden in der Natur. Auch im Auto kann er gut mitfahren.

Der Umgebungswechsel – nach so vielen Jahren Zwinger – macht Jacks Orientierung noch zu schaffen. Erst langsam traut sich seine Nase an die vielen unbekannten Düfte heran. Dabei ist seine Nase hervorragend und auf das Aufstöbern von Kleintieren spezialisiert.

Herz und Blutwerte sehen bei Jack gut aus. So schmeckt ihm das Futter noch und Geschäfte werden auch draußen erledigt.

Jack hat Angst, dass er Gefahr nicht hört und sieht. Deshalb schnappt er, wenn ihm Unbekanntes zu nahe kommt. Menschen, Hunde und Katzen, die er behutsam kennengelernt hat, stellen für ihn kein Problem dar. Jack lässt sich gerne streicheln – am Kopf. Alles andere kennt er nicht und es verunsichert ihn. Kinder sind wegen ihrer Unbedarftheit kein Umgang für ihn.

Jack ist ein Typ, der sich in seinen besten Jahren durchaus hätte selbst durchs Leben schlagen können. Aber er musste die Erfahrung machen, schlecht versorgt gefangen zu sein und dabei seine Kräfte zu verlieren. Nun hat er Panik, wieder verlassen zu sein. Er folgt deshalb seinen Menschen auf Schritt und Tritt. Ob er noch einmal so viel Vertrauen gewinnt, dass er alleine Zuhause bleibt, ist nicht vorauszusagen.

Wenn Jack träumt, rennen seine Pfoten über weiches Gras in einem Garten von Menschen, die ihn umsorgen und sein Schicksal annehmen. Leider liegt es nicht in Jacks Pfoten, seine Träume wahr werden zu lassen. Dazu würde ein einziger Mensch reichen.

Eine Absprache zur Übernahme notwendiger Kosten für Jack nach Vermittlung durch den Verein ist möglich.

Wenn Sie unserm Jack ein ruhiges Zuhause geben möchten, dann freuen wir uns auf Ihren Anruf.

Hilfe für Labortiere Berlin e.V.:

Tel. 033397/ 27 38 22 (tagsüber 10:00 – 16:00 Uhr)

Rasse: Mischling

Geschlecht: Rüde

Geburtsjahr: 2008

Fellfarbe: schwarz-grau

gechippt: ja

geimpft: ja

kastriert: ja

Endgröße: SH ca. 40cm

Endgewicht: 12 kg